Programm

Freitag 17.06.2016

Ab 13.00 Uhr

Kongressbüro im Foyer des Winnicott Instituts, Geibelstr. 104

Veranstaltungsort: Seminarräume Winnicott Institut

14.00 -15.30 Uhr

Seminare (S) und Supervisionsgruppen (SV)

1. Jutta Bilger-Umland, Ingrid Mehner (S): Grenzverletzungen in Institutionen und Ausbildungsinstituten, Täter, Opfer und das Dritte, eine komplexe Beziehung

2. Jörg Clauer (S): Kooperation und die implizite Dimension von Verbundenheit

3. Annika Flöter, Vivian Jückstock, Viktoria Märker (S): Der Rückfall im Rücken. Psychodynamische Arbeit mit Menschen, die ein Sexualdelikt begangen haben

4. Uwe Hampel (SV): Die Opferrolle des Supervisanden. Wenn Therapeuten zu Opfern werden

5. Franz Herberth, Harm Stehr (S): Intersubjektives Verständnis von Tätern, Opfern und Helden in der Familie, in Gruppen und in der Öffentlichkeit

6. Siegbert Kratsch, Wolfgang Milch (SV)

7. Beate Martius, Klaus Augustin (SV)

8. Ebba Schmitz-Hübsch (S): Lebendige Erfahrungen und sensible Haltungen basierend auf der Theorie komplexer Systeme erschließen. Über das Wechsel­spiel mit Körpererfahrungen sich dem Täter-Opfer-Thema nähern

15.30 – 16.00 Uhr

Kaffepause

16.00 – 17.30 Uhr

Fortsetzung der Seminare und Supervisionsgruppen

Anschließend kleiner Imbiss im Winnicott Institut

Veranstaltungsort: Sprengel Museum, Kurt-Schwitters-Platz

19.00 Uhr

Offizieller Kongressbeginn und Begrüßung im Hörsaal des Sprengelmuseums

19.30 – 21.30 Uhr

Herfried Münkler "Sacrificia und Victima". Von dem Erfordernis einer politischen Theorie des Opfers
(Moderation: Franz Herberth)

Öffentlicher Vortrag
Anschließend 2 Diskussionsbeiträge aus der Maschsee-Gruppe à 15 Min.: N.N.

 

Samstag 18.06.2016

Veranstaltungsort: Sprengel Museum Kurt-Schwitters-Platz

9.30 – 11.00 Uhr

Franz Resch
Die Verbindung zwischen Opfersein und Täterschaft: psychodynamische und entwicklungspsychopathologische Perspektiven
(Moderation: Wolfgang Milch)

11.00 – 11.30 Uhr

Kaffeepause

11.30 – 13.00 Uhr

Chris Jaenicke
Eine intersubjektive Falldarstellung: "Täter und Opfer oder die unentrinnbare Wechselwirkung"

Veranstaltungsort: Seminarräume WinnicottInstitut Geibelstr. 104

13.00 – 14.00 Uhr

Redaktionelles Treffen der Zeitschrift Selbstpsychologie

15.00 - 16.30 Uhr

Seminare (S) und Supervisionsgruppen (SV)

1.Andreas Bachhofen (S): "Kamikaze - Notgelandet" Komplexe Beziehungsstrukturen jenseits von Tätern, Opfern und Helden

2. Ron Bodanski (SV)

3. Chris Jaenicke (SV)

4. Andrea Harms (S): Supervisionsgruppe für Behandlungsfälle von Kindern und Jugendlichen

5. Gabriella Mann (SV)

6. Gerlinde Laaha-Suchar (S): Transgenerationale Verbundenheit jenseits der Sprache

7. Wolfgang Milch, Sylvia Janko: Seminar zur Blaubart-Thematik mit Bezug auf die Oper von Bela Bartok und auf das Grimmsche Märchen

8. Franz Resch (S): Wie entwickelt sich die Verbindung von Opfer und Täter?

16.30 – 17.00 Uhr

Kaffeepause

17.00 – 18.30 Uhr

Fortsetzung der Seminare und Supervisionsgruppen

Ab 20.00 Uhr

Festlicher Abend mit Grillbuffet, Improvisationstheater, Musik und Tanz im Hörsaal und Garten des WinnicottInstitutes

 

 

Sonntag 19.06.2016

Veranstaltungsort: Sprengel Museum Kurt-Schwitters-Platz

9.30 – 11.00 Uhr

Gabriella Mann
Paradoxes of Belonging
(Moderation: Mechthild Schierenberg-Seeger)

11.00 – 11.30 Uhr

Kaffeepause

11.30 – 13.00 Uhr

Sascha Schipflinger:
"... Müllers Esel, das bist du!" Zugehörigkeit und Anerkennung als Antidot für Viktimisierung
( Moderation: Ingrid Mehner)

 

Programm herunterladen